Das Liebesspiel der Delphine

Das Liebesspiel der Delphine

Tag der Delphine. An einem sonnigen Morgen fuhr ich um 7.00 Uhr mit meinem Auto zur Kealakekua Bay ( = Pathway of the gods).

Mein Herz war voller Freude – die Morgenstimmung hatte eine ganz außergewöhnliche Schwingung. Als ob etwas wundervolles geschehe, und so war es auch.

Ich zog wie immer meinen Neoprenanzug an und bereitete mich für das Schwimmen vor. Der Wind streichte sanft durch mein Haar und in der Ferne sah ich die Delphine aus dem Meer springen – ein Willkommensgruß an mich. Ich freute mich riesig und konnte es kaum erwarten, wieder mit ihnen im Meer zu sein. Denn jede Begegnung mit den frei schwimmenden Delphinen ist immer ein großartiges Herzensgeschenk.

Ich tauchte ein in das kühle, erfrischende Meereswasser und mit einigen Schwimmzügen, schwamm ich hinaus ins offene, weite Meer. Ja, ich war in einer anderen Welt, durch das Lichtspiel der Sonne hatte das Meer heute einen magischen Reiz – in türkis, hellblau, meeresgrün schimmerte das Wasser mit vielen verschiedenen Farbfacetten. Und alles war so klar und rein. Da nahm ich bereits in der Ferne die hohen, pfeifenden Töne der Delphine war, sie kamen in meine Richtung. Der erste Delphin der Gruppenanführer schwamm sehr ruhig und achtsam an mir vorbei. Er spürte mich, bewegte seine Flosse hin und her und schwamm weiter. Danach folgte eine etwas größere Gruppe, Mütter mit Babys und Geschwistern. Die Kleinen spielten miteinander, freudvolle Töne, schwammen blitzschnell hin und her, und sprangen aus dem Meer. Sie spinnten sich spiralförmig sehr hoch in die Luft und, plums, kamen sie wieder zurück ins Meer. Sie genossen voller Freude ihr Sein, in Begleitung ihrer Mutter.

Und jetzt kam eine Gruppe von 10 – 15 Delphinen in meinen Raum. Sie waren sehr vergnügt und schwammen nahe aneinander. Sie gaben sehr hohe tiefgehende Laute von sich, schwammen im Kreise in tänzerischer Form und liebten sich. Es ging hin und her und rauf und runter. Und plötzlich war ich ein Teil ihres Liebesspiels. Sie hielten direkt vor mir an und schauten mir tief in die Augen. Dieser Augenblick war für mich ein sehr hoher Moment der Glückseligkeit, mein Körper vibrierte, in all meinen Zellen strömte die reine Liebe der Bedingungslosigkeit ein. So ging das Liebesspiel seine Zeit und wie vom Liebesrausch erfasst, schwamm ich nach ca. 2 1/2 Stunden wieder zurück zur Küste.

Ich fühlte den ganzen Tag über diese Liebesenergie in mir schwingen. Was für ein großer Segen für mich! So etwas Einzigartiges habe ich seither noch nie erlebt, herzlichen Dank ihr Freunde des Meeres.